Germany Made in USA – wie die CIA Deutschlands Poltiker, Medien und Kultur installierte

VIDEO, 43min: Gekaufte Politiker, fremdgesteuerte Medien- und Kulturszene: bislang unveröffentlichte Dokumente enthüllen einen psychologischen Strategieplan für Deutschland.

Der Plan war “top secret”; sein Deckname lautete “Pocketbook”. Die Drahtzieher waren keine Politiker, sondern US-Agenten. Gesteuert und finanziert wurde die Kampagne von der CIA, die Handlanger der Geldelite. Der US-Geheimdienst beeinflusste die deutsche Kulturszene, unterstützte Medien, baute die Gewerkschaften auf und bezahlte Politiker.

Thomas Braden, Ex-Abteilungschef der CIA, hat die Aktivitäten koordiniert. Im Rückblick beurteilt er die CIA-Finanzierung westdeutscher Politiker so: “Ich bin froh, dass die CIA unmoralisch war, denn wir hatten den Kalten Krieg zu gewinnen.”




Germany Made in USA

Hier auf youtube ansehen (Falls nicht abrufbar, bitte kurze Meldung an uns, da die Dokumentation “merkwürdigerweise” immer wieder von den Videostreamportalen entfernt wird).







Hier auf google-video:




1 Kommentar zu „Germany Made in USA – wie die CIA Deutschlands Poltiker, Medien und Kultur installierte“

  • peter Schmitt:

    Alles nachzulesen im neuen Buch
    Gekaufte Journalisten
    von Dr. Ulfkotte, der 17 Jahre bei der FAZgearbeitet hat. Nov. 2014 erschienen.

Kommentieren


drei × 4 =

LINK / BEITRAG EINREICHEN

Schicken Sie uns Ihre links zu Inhalten, die zu unseren Themenschwerpunkten passen könnten.

-> Beitrag an Medialeaks senden

BUCHEMPFEHLUNGEN

Zur Vertiefung der hier aufgeführten Thesen gibt es zahlreiche Bücher, manche sogar gratis als PDF-Ausgabe:

-> zu den Buchtipps