Gladio: NATO-Geheimarmeen führen Terroranschläge gegen das eigene Volk durch

VIDEO, 9min und 90min: Immer wieder Bombenanschläge in den 60ern – 80ern in Europa, immer ist der Feind schnell genannt: Linksradikale, Kommunisten, Anarchisten. Heute weiß man, wer damals wirklich dahinter steckte: Gladio, Eine Geheimarmee, koordiniert von der NATO und den nationalen Geheimdiensten – ohne parlamentarische Kontrolle. Sie geht auf eine US-Initiative für “verdeckte Operationen” von 1948 zurück. Geheime Waffendepots werden angelegt und Agenten ausgebildet. Im Falle eines sowjetischen Angriffs auf Westeuropa sollten sie sich überrollen lassen und hinterrücks Sabotageakte und Guerillaoperationen durchführen. Doch der sowjetische Angriff blieb aus. Was aus den geheimen Strukturen wurde, ist weitgehend unbekannt.
Spuren von Gladio finden sich in Italien. Es gibt Anzeichen dafür, dass die Strukturen seit den 60er Jahren benutzt wurden, Regierungen an der Macht zu halten. Trotz massiver Behinderung der italienischen Justiz durch Geheimdienste und Behörden gelingt es, die Existenz von Gladio nachzuweisen. 1990 räumt der damalige italienische Ministerpräsident Giulio Andreotti öffentlich ein, dass Gladio nicht nur in Italien, sondern europaweit existierte und existiert. Es wird umfassende Aufklärung gefordert – passiert ist wenig.




3-Sat Beitrag zur Einführung





Gladio-Dokumentation auf ARTE, Teil 1





Kommentieren


acht − 4 =

LINK / BEITRAG EINREICHEN

Schicken Sie uns Ihre links zu Inhalten, die zu unseren Themenschwerpunkten passen könnten.

-> Beitrag an Medialeaks senden

BUCHEMPFEHLUNGEN

Zur Vertiefung der hier aufgeführten Thesen gibt es zahlreiche Bücher, manche sogar gratis als PDF-Ausgabe:

-> zu den Buchtipps